„Blick über den Tellerrand“ oder „Die wundersamen Ereignisse im Nachbarkreis OSL“

AfD EE/ Januar 20, 2018/ Aktuelles

Zahlreiche Bürger der Stadt Lauchhammer (OSL) dürften sich heute, nach dem morgentlichen Gang zum Briefkasten, verdutzt die Augen gerieben haben.

Durfte doch fast jeder Bürger ein viel sagendes und tief blickendes Schriftstück (siehe Grafik) in seine Unterkunft tragen.

Die kruden Theorien des ebenfalls im Oberspreewald- Lausitzkreises ansässigen „Flächenbrand- Experten“ und CDU-Landesvorsitzenden Ingo Senftleben sind noch in aller Munde, da ereilt den wahlberechtigten Lauchhammeraner bereits die nächste Posse, diesmal auf der kommunalpolitischen Bühne.

Bekannterweise steht am morgigen Sonntag die Stichwahl zweier Kandidaten zur Wahl des Bürgermeisters in Lauchhammer an.

Um nichts dem Zufall zu überlassen, soll dem „mündigen Bürger“  beim Gebrauch seiner Meinungsfreiheit und seiner Entscheidungsfindung, offensichtlich ein wenig nachgeholfen werden. Schließlich muss man in einem demokratischen Rechtsstaat jeden Unentschlossenen  an die Hand nehmen und Ihm den „rechten“…pardon….den „richtigen“ Weg weisen.

 

Liebe Lauchhammeraner,

wer mit solch einem billigen Handzettel versucht, eine demokratische Wahl zu seinen Gunsten zu entscheiden, hat die Prinzipien von Demokratie und Meinungsfreiheit nicht ansatzweise verstanden.

Die Protagonisten dieses Schreibens lassen sich zweifelsfrei im Schreiben, „unten rechts“ erkennen. Wir meinen, Sie haben dem amtierenden Bürgermeister einen denkbar schlechten Dienst erwiesen, denn:

Wenn Sie dem Aufruf dieses Schreibens folgen, dann wählen Sie natürlich den bereits amtierenden Bürgermeister, Herrn Polenz. Aber mit Ihm auch, wie dieses Schreiben zeigt, die ADVPL, die

 „Anti-Demokratisch-Vereinigten Parteien Lauchhammers“

Haben Sie den Mut und entscheiden Sie als mündiger Bürger nach Ihrem eigenen Gewissen. Wägen Sie ab, was gut ist… für Ihre Stadt, für Ihre Heimat und für Ihre Familie.

Am 21. Januar gegen Mauschelei und Korruption! Für ein besseres Lauchhammer!

Im Übrigen sollte beurteilt werden, ob derartige, wahlkampfbeeinflussende Werbung, 24 Stunden vor Beginn des Wahltages dem Stil von Demokratie entspricht.

Mit besten Grüßen an unseren Nachbarkreis,

der AfD-Kreisverband Elbe-Elster