Dank und Resümee zum Frauenmarsch

Volker Nothing/ Februar 18, 2018/ Aktuelles, Pressemitteilungen

Liebe Parteifreunde, Freunde und Unterstützer,

ich möchte mich auf diesem Wege bei allen Personen bedanken die unserem Ruf zur Teilnahme am gestrigen Frauenmarsch in Berlin gefolgt sind.

Besonders die zahlreiche Teilnahme vieler“ parteiloser“ Bürger aus unserem Landkreis reflektiert die derzeitige unhaltbare Situation in unserer Heimat.

Dass an die 4000 bis 5000 Menschen den Mut fanden, sich in Berlin-Kreuzberg (!) zu treffen und gegen die Übergriffe und Ermordung von Frauen und Mädchen, durch als Flüchtlinge pauschalisierte Gewaltverbrecher zu demonstrieren, ist ein untrügerisches Zeichen, dass in absehbarer Zeit eine Wende bevorsteht.

Die landesinternen Kriegstreiber und Lügner im Namen der Political correctness können den klar denkenden und vernunftbegabten Menschen unseres Landes nicht länger die Augen verkleistern und den Mund verbieten.

Es drängt sich nicht nur mir der Verdacht auf, dass es am gestrigen Tag das vorrangige Ziel unserer Altparteien und des Berliner Senats sein musste, der Welt die Bilder von nahezu 5000 friedlich demonstrierenden Menschen vor dem Kanzleramt vorzuenthalten und deshalb der Frauenmarsch gezielt durch das Zusammenspiel verschiedener Staatsorgane gestoppt wurde. Angesichts gestiegener Terrorgefahren, die Dank verfehlter Merkel-Politik auch in unserem Land besteht, ist es aus meiner Sicht unverantwortlich, tausende von Menschen stundenlang eingepfercht zwischen den Hochhäusern der Friedrichstraße festzusetzen. Denkbare Varianten von Terroranschlägen sind uns Allen bekannt und ausmalen möchte man sich das lieber nicht. Nach mehreren Stunden der Blockade fanden doch noch einige Hunderte Demonstranten über Umwege zur Abschlusskundgebung am Kanzleramt. Nach einigen Vorrednern wurde die Veranstaltung durch eine grandiose, die Missstände und Verlogenheiten in unserem Land schonungslos aufdeckende Rede, der Menschenrechts-Aktivistin und Initiatorin der Veranstaltung Leyla Bilge beendet.

Da uns das im Grundgesetz verbürgte Demonstrationsrecht durch sogenannte „Gegendemonstranten“ im Zusammenspiel mit rechtsbrechenden Politikern der Linken und Grünen verwehrt wurde, wird eine weitere Demonstration vorbereitet und auch stattfinden.

Um noch einmal auf die Blockade des Frauenmarsches in der Friedrichstraße zurückzukommen:

Augenzeugen berichteten, dass Lehrer für die Blockade Ihre Schüler einsetzten und benutzten. Sollte dies den Tatsachen entsprechen, so stellt das einen klaren Rechtsbruch gegen die Neutralitätspflicht dar. Wir werden den Wahrheitsgehalt der Aussagen prüfen und entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Die Ergreifung der Hoheit zur Erziehung von Kindern und Jugendlichen durch ideologisch beeinflusstes und verblendetes Lehrpersonal, oft über die Köpfe der Eltern hinweg, ist mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu bekämpfen.

Wir werden diesen Skandal weiter verfolgen und mit den AfD-Abgeordneten in Berlin zusammenarbeiten.

mit freundlichen Grüßen

Volker Nothing

Vorsitzender AfD-Kreisverband Elbe-Elster